Kontaktieren Sie das Stadtarchiv Völklingen für weitere Informationen zu den Veranstaltungen.

Buchvorstellung „Aufstieg und Wandel – 140 Jahre Völklinger Hütte“

Im Jahr 2015 erschien der erste Band „Aufstieg und Wandel“ der Völklinger Hüttengeschichte. Darin behandelte der Völklinger Historiker Hubert Kesternich die Zeit von der Gründung des Werks im Jahr 1873 bis zur Zeitenwende des Jahres 1945. Nach jahrelanger Arbeit, folgt dieser umfangreichen historischen Darstellung nun der zweite Band, der die schwierige Zeit des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Stahlkrise 1975 beleuchtet.
Kesternichs Annäherung an den seit 1986 „schlafenden Riesen“ beschränkt sich nicht auf eine reine technische Beschreibung oder einer Art verklärender Chronik der Industriellenfamilie Röchling. Vielmehr geht es ihm darum ein möglichst realistisches Bild der Lebens- und Arbeitswelt mehrerer Generationen von Hüttenarbeitern nachzuzeichnen.

Am Donnerstag, den 4. April, wird im Festsaal des Alten Rathauses Völklingen der neue Band vorgestellt. Die Laudation hält Stephan Ahr, Betriebsratsvorsitzender der Saarstahl AG. Hierzu sind alle Interessierte eingeladen.

Kooperationspartner der Veranstaltung sind die Rosa Luxemburg Stiftung/Peter Imandt Gesellschaft und die Heinrich Böll Stiftung Saar.

Termin: 04.04.2019
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Ort: Festsaal Altes Rathaus Völklingen
Referent und Buchautor: Hubert Kesternich
Entgelt frei

Der „Warndtdom“ – Katholische Kirche St. Paulinus Lauterbach

Der „Warndtdom“ (Bauphase 1911 – 1912) wurde nach einem Entwurf des Trierer Architekten Peter Marx erbaut. Der dreischiffige Bau mit Westwerk in neoromanischen Formen mit Taufstein und Seitenaltären aus dem späten 18. Jahrhundert ist 41 Meter lang, 18 bzw. 24 Meter breit und hat eine lichte Höhe von 14 Metern. Die Reise durch das monumentale Bauwerk lädt ein, die Stille und Dunkelheit des Kirchenraumes auf sich wirken zu lassen. Beachtenswert sind unter anderem das Fresko im Chor, die Fresken in den Rundbögen der Querschiffe, die gotischen Beichtstühle in den Seitenschiffen sowie die Gedächtniskapelle für die Opfer der beiden Weltkriege mit einer Statue der Schmerzhaften Mutter Gottes.

Termin: 05.04.2019
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Ort: Warndtdom
Dozenten: Ortwin Kronser und Rudolf Blechschmidt
Entgelt frei

Vortrag zur Geschichte des Automobils und Autoverkehrs in Völklingen

Der für Donnerstag, den 11. April, vorgesehene Vortrag zur Geschichte des Automobils und Autoverkehrs in Völklingen muss auf Donnerstag, den 2. Mai, verschoben werden.

Wohl kaum ein anderes Verkehrsmittel hat die Mobilität aber auch Gesellschaft, Wirtschaft und Städte im 20. Jahrhundert so entscheidend verändert wie das Automobil. Waren Autos um 1900 noch ein seltenes Luxusgut, verbreiteten sie sich in einem allmählichen Prozess und vor allem ab Mitte des Jahrhunderts zu einem dominierenden Verkehrsmittel.

Am Donnerstag, den 2. Mai 2019, laden das Stadtarchiv und die Volkshochschule Völklingen zu einem Vortrag über die Geschichte des Autos und des Autoverkehrs in Völklingen ein. Stadtarchivar Michael Röhrig gibt darin anhand der Akten- und Fotobestände des Stadtarchivs Völklingen einen Überblick über die historische Entwicklung von der Frühphase der Motorisierung zur Zeit des Deutschen Kaiserreichs bis zur Zeit der Massenmotorisierung der bundesdeutschen Nachkriegszeit. Wer gehörte in Völklingen zu den ersten Autobesitzern? Wie entwickelten sich die Zahlen der Kraftfahrzeuge in der Hüttenstadt? Welche Auswirkungen hatte der Anstieg der Automobilität auf den lokalen Straßenverkehr, die städtische Umgebung und die Infrastruktur? Diesen und weiteren Fragen geht der Vortrag nach.

Termin: 02.05.2019
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Ort: Festsaal im Alten Rathaus
Referent: Michael Röhrig
Entgelt frei

Stadtführung: Auf den Spuren des Weltkulturerbes Völklinger Hütte in der Stadtgeschichte

Völklingen hat durch die Gründung der Völklinger Hütte 1873 zahlreiche städtebauliche Veränderungen erlebt. Die Röchling-Familie übernahm 1881 das Eisenwerk und entwickelte die Völklinger Hütte zu einem der bedeutendsten Eisen- und Stahlwerke Europas. Heute ist die Völklinger Hütte Weltkulturerebe der UNESCO. Noch heute erzählen viele Orte in der Stadt davon, wie die Röchlingschen Eisen- und Stahlwerke das Alltagsleben der Hüttenarbeiter außerhalb der Arbeit und die Stadt selbst geprägt haben. Die Stadtführung begibt sich auf die Spuren der Vergangen-heit. So manche Geschichte und Anekdote bringt interessante Details aus dem Leben zur damaligen Zeit hervor.

Termin: 07.06.2019
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Ort: WKE Alte Völklinger Hütte
Dozent: Christian Müller
Entgelt frei