100 Jahre Völklinger Filmtheater

///100 Jahre Völklinger Filmtheater
100 Jahre Völklinger Filmtheater2018-02-10T00:31:54+00:00

Mythos 100 Jahre Völklinger Filmtheater

1910 – 2010

Grußworte

Die „Völklinger Mythenjäger“ knüpfen mit ihrer Erstveröffentlichung zum 100jährigen Jubiläum der Kinos in unserer Stadt nahtlos an die erfolgreiche Arbeit der historischen Arbeitskreise an. „Stadtgeschichte(n) auf dem Prüfstand“, das ist ein zeitgemäßer Ansatz, sich mit der städtischen Kulturgeschichte in Vergangenheit und Gegenwart auseinander zu setzen und dabei die Völklinger buchstäblich mitzunehmen.

Als moderne Mythenjäger unserer Volkshochschule bedienen sie sich unkonventioneller Methoden und Medien um Stadtgeschichte für alle erlebbar zu machen. Auf den Seiten dieses Büchleins und mehr noch in den bewegten Bildern der beiliegenden DVD wird der Faszination und Bedeutung des Kinofilms für das sich wandelnde Lebensgefühl der Bürger nachgespürt, eine große Tradition heraufbeschworen und ein Brückenschlag in die Zukunft versucht.

Wenn im Herbst 2011 die historische Kinopremiere des Residenztheaters an Ort und Stelle „über die Bühne geht“ und die Völklinger sich und ihr Kino mit dem authentischen Premierenfilm von 1957 feiern, dann schließt sich der Kreis. Für einen flüchtigen Moment werden sich Gegenwart und Vergangenheit „berühren“ und zurück bleibt das nachhaltige Gefühl dabei gewesen zu sein.

Ich wünsche dem Veranstaltungsreigen „100 Jahre Völklinger Kino“ auf diesem Wege viel Erfolg und der Broschüre viele interessierte Leser – Alles Mythos oder was?

Klaus Lorig
Oberbürgermeister der Stadt Völklingen

Ein Jahrhundert Kino in Völklingen! Das ist ein Anlass, zu dem sich ein Rückblick wahrhaftig lohnt. Und doch drohte das Ereignis ganz sang- und klanglos im Einerlei des Tagesgeschehens unterzugehen. Da meine Familie seit 1910 die Entwicklung der Völklinger Lichtspielhäuser begleitet und wohl auch maßgeblich geprägt hat, schien es mir daher an der Zeit, eine Chronik der Ereignisse zu verfassen und im Selbstverlag zu veröffentlichen.

Umso erstaunter war ich, als die Autoren des vorliegenden Büchleins mit einer Vielzahl von Ideen und Fragen an mich herantraten um genau dieses Thema zu bearbeiten. Auf diese Weise fanden viele meiner Erinnerungen und Nachforschungen auch Eingang in diese Arbeit und mit Schmunzeln muss ich zugeben, das selbst mir manche Informationen und Zusammenhänge neu waren.

Es freut mich besonders, dass meinem Vater Sebastian Theis mit der Veröffentlichung der beiliegenden DVD eine besondere Anerkennung zuteil wird. Er hatte den Weitblick, den fantastischen Festumzug der Völklinger Gewerke und Vereine von 1928 mit dem damals modernsten Medium, der Kinematographie zu dokumentieren. So sind Sie heute in der Lage, bequem vom heimischen Fernsehsessel aus, einen einzigartigen Blick zurück in die Geschichte Völklingens zu werfen.

Günther Theis
Filmkaufmann